[Rezension] – Göttlich verdammt von Josephine Angelini

  • Gebundene Ausgabe: 494 Seiten
  • Verlag:Dressler (Mai 2011)
  • Sprache:Deutsch
  • ISBN-10:3791526251
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter:14 – 17
  • Originaltitel: Starcrossed
  • Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 15,8 x 4,2
  • Band 1 – Göttlich verdammt (05/2011)
  • Band 2 – Göttlich verloren (05/2012)
  • Band 3 – Göttlich verliebt (03/2013)

Kurzbeschreibung

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket – und langweilt sich. Helen und ihre beste Freundin Claire hoffen, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint auch eine Verbindung zwischen Helen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt sie erst nach und nach: Lucas und Helen sind Halbgötter und dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen – indem sie sich ineinander verlieben …

Bewertung

Griechische Mythologie hat mich schon seit dem ich klein war sehr interessiert. Ich weiß gar nicht wie oft ich Schwabs Griechische Götter- und Heldensagen gelesen habe. Umso mehr hat es mich gereizt Göttlich verdammt zu lesen. Ich muss dazu sagen, dass Göttlich verdammt mein erstes Buch mit göttlichem Inhalt war, denn Percy Jackson habe ich bisher noch nicht gelesen, auch wenn es auf meinem SuB liegt. Aus diesem Grund konnte ich ganz unvoreingenommen und ohne Vergleiche den Debütroman von Josephine Angelini heran gehen.

Wie in jeden Buch findet auch hier eine Einführung statt, die Personen werden einem Vorgestellt, es findet ein gewisser Aufbau des Umfeldes statt, Helen lernt nach und nach ihre Fähigkeiten, die sie bisher immer versteckt hat besser kennen und im ersten Drittel ist es auch weniger die Handlung als auch mehr die angenehme und symphytische Art der Charaktere die einen weiter lesen lassen.

Hat man sich jedoch nach einem Drittel des Buches gut unterhalten gefühlt, beginnt hier die für mich tolle Story. Sicherlich haben wir es auch hier wieder mit einer Liebe über alle Grenzen zu tun, aber Lucas und Helen sind nicht Edward und Bella oder Romeo und Julia, sondern eben Lucas und Helen und das macht die Sache eben interessant. Und auch wenn die Liebe zwischen den beiden möglicherweise vorhersehbar ist, so wird sie durch interessanten Wendungen in der Story doch nie langweilig.

Besonders gut bei Göttlich verdammt hat mir nicht nur die Geschichte gefallen, sondern auch die Protagonisten sind mir wirklich ans Herz gewachsen und ich meine wirklich alle. Es gab keinen den ich nicht leiden konnte. Sicherlich hatte auch ich meine Favoriten, zu denen zum Bespiel Ariadne zählte, die mich von ihrer Art doch etwas an Alice Cullen aus Twighlight erinnerte, aber das macht sie nur noch sympathischer, aber auch Helens Busenfreundin Clair und die gesamte Familie Delos konnte ich in mein Herz schließen.

Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir der Schreibstil der Autorin oder wenn man es ganz genau nehmen möchte die Übersetzung, die wie ich finde wirklich sehr gut gelungen ist. Josephine Angelini hat es wirklich an einigen Stellen geschafft dass ich auch hier in der U-Bahn nicht selten lachen musste, aber mich am Ende auch zu Tränen rühren konnte, weil ich mit Helen und Lucas mitleiden konnte.

Neben der bezaubernden Geschichte ist natürlich auch das Cover ein wahrer Hingucker. Selten hat mich ein Cover so in den Bann gezogen wie dieses hier. Die Tatsache, dass auf dem Cover Helen dargestellt sein soll stört mich bei den zauberhaften Farben daher wenig. Und auch ohne Schutzumschlag ist das Buch eine Augenweide. Hier kann ich dem Verlag für das tolle Design nur danken.

Fazit

Für mich war Göttlich verdammt nach anfänglichen Schwierigkeiten, was nur an den ersten Seiten lag ein wahres Lesehighlight. Hätte der Tag mehr Stunden gehabt, hätte ich das Buch nicht mehr aus der Hand gelegt. Immer wieder geschah etwas Neues und wunderbares. Ich muss wirklich sagen, dass ich wenig am ersten Teil der Göttlich Reihe auszusetzten habe, außer dass es noch bis zum Mai 2012 dauert bis wir endlich wissen wie es mit Helen und Lucas weiter geht, denn das Buch endet leider mit einem gemeinen Cliffhänger. Belle und ich sind der Meinung, dass das Buch 5 Sterne verdient. Josephine Angelini hat mit Göttlich verdammt ein tolles Debüt vorgelegt.

Die Reihe auf deutsch_______________________________________________

Die Reihe auf englisch______________________________________________

Dieser Beitrag wurde unter 5 Belle, Rezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu [Rezension] – Göttlich verdammt von Josephine Angelini

  1. Christine schreibt:

    Wie cool ist denn bitte dein Bewertungssystem??? Ich bin begeistert!

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s